Mittwoch , 18 Oktober 2017

MP3 iRiver iFP-790

Durchdachter Player mit kleinen Schwachstellen!Der Player macht alles in allem einen sehr ausgereiften und erwachsenen Eindruck. Alle wichtigen Funktionen sind vorhanden. 

Die Pluspunkte:
– hervorragender Klang, die mitgelieferten Ohrstöpsel bieten einen erstaunlich satten Bass. Leider hat der Player ein recht lautes “Eigenrauschen” (siehe unten)
– exzellenter Equalizer, div. Presets aber auch ein frei einstellbarer 5-Band-Equalizer
– Radio mit (timer-progammierbarer!) MP3-Aufnahmefunktion, Empfang ist aber recht dürftig
– Durchdachte/effiziente Bedienung. Bei den iRiver-Playern der 700er- und 800er-Serie wird häufig die komplizierte Bedienung mit den mehrfach belegten Tasten kritisiert. Ich habe mich nach kurzer Zeit aber bereits daran gewöhnt und finde den Player dann sehr viel effizienter zu bedienen als andere Geräte. Die Tastenbelegungen sind zwar kompliziert, aber logisch. Mit zwei bis drei Klicks hat man eine Funktion angewählt und muss sich nicht erst duch Menüs hangeln nur um z.B. den Shuffle-Mode einzuschalten.
– Standard AA-Batteriefach. Gefällt mir besser als ein fest eingebauter Akku den man nur über USB laden kann und der nach 2 Jahren den Geist aufgibt und damit den Player unbrauchbar macht.
– USB 2.0
– Kompaktes Gerät, aber etwas grösser als die Standardsticks; ist aber in dem Sinne auch kein Stick da er über ein Kabel mit dem Computer verbunden werden muss
– mitgeliefertes Armband (ist aber etwas klobig ausgefallen),nützlich für Jogger
– Ogg-Support!

Die Wehrmutstropfen:
– der Player wirkt äusserlich recht billig, das Gehäuse ist Vollplastik und die Klappen (Batteriefach, USB-Anschluss) sind sehr wackelig. Für einen Player dieser (Preis-)Kategorie etwas unwürdig.
– der Speicher ist leider nicht erweiterbar
– der Player ist KEIN USB-Storage-Device und kann deshalb nur mit der mitgelieferten Sofware mit Songs “gefüttert” werden. Ein Laden einer Musikdatei vom Player zurück auf den Computer ist mit dieser Software nicht möglich; es können nur die direkt mit dem Player gemachten Radio-, Line-In- oder Voice-Aufnahmen auf den Computer übertragen werden. Es wird aber in Kürze wohl auch für diesen Player von iRiver eine sog. “UMS”-Firmware geben mit der man den Player dann wie ein Laufwerk einbinden kann. Die obigen Beschränkungen sind wohl deshalb vorhanden weil der iRiver mit der mitgelieferten Firmware auch geschützte DRM-WMA-Dateien abspielen kann. Das ist dann mit der UMS-Firmware nicht mehr möglich.
– Leider hat auch mein Player die (bei der IFP-700er und 800er Serie wohl häufige) Krankheit dass er ein sehr lautes Rauschen aufweisst. Dies fällt aber nur auf wenn in einem Raum ohne Hintergrundgeräusche bei eingeschaltetem Player kein Lied gespielt wird oder in sehr leisen Passagen z.B. bei klassischer Musik. Es gibt für betroffene Player wohl inzwischen ein kostenloses Austauschprogramm von iRiver, ich habe mich aber entschieden den Player zu behalten da ich ihn zum Joggen nutze und dabei das Rauschen beim besten Willen nicht zu hören ist. Empfindliche Naturen könnten es aber unakzeptabel finden. (Test by soundwerk.de) mehr zu mp3 news bei http://www.mp3news.ch

Kommentare

Kommentare

Über

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Schließen