Dienstag , 24 Oktober 2017

Konrad Zuses Z3

Auferstehung für Konrad Zuses Z3Historisch korrekte Kopie des legendären Ur-Computers. Doch Nachbau hat auf einem Schreibtisch Platz. Dioden zeigen Schritte der Rechenoperationen an. Es sind ein Buchstabe und eine Zahl, die bis heute bei Computer-Kennern Entzückung auslösen: Z3. 

So nannte der Mann, der nach eigenen Worten “zu faul zum Rechnen” war, Konrad Zuse seine legendäre Rechenmaschine, die arithmetische Grundoperationen in beliebigen Kombinationen ausführen konnte und einen Speicher für 64 Zahlen besaß.

62 Jahre nach dem Bau der weltweit ersten frei programmierbaren Rechenmaschine wurde nun ein Nachbau fertig gestellt.

Es steht im Konrad-Zuse-Museum im deutschen Hünfeld und wurde nach den Originalplänen entwickelt.

Kommentare

Kommentare

Über

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Schließen