Freitag , 20 Oktober 2017

Elektronische Geldbörse

Der japanische Hersteller Dainippon Printing hat ein elektronisches Portemonnaie entwickelt. Das Mini-Gerät arbeitet mit einer üblichen Handy-SIM-Karte und soll schon diesen Frühling in die Massenproduktion gehen. 

Der “Cometh” nimmt GSM/3GPP-SIM-Karten auf, auf welchen das e-Geld gespeichert ist. Sobald man ans Zahlen kommt, zieht man einfach den Cometh über das Lesegerät und fertig. Aufgeladen (nur der Strom.. ;) wird der Cometh via PC und USB-Port. Ein eingebautes LCD-Display erlaubt auch einen Blick auf die Finanzen und kann Produktecodes lesen, so dass das Gerät zum kleinen Einkaufsführer wird.

Zukünftige Versionen des Cometh sollen auch Bluetooth (wird man in Zukunft von Bluetooth-Gangstern aus der Entfernung ausgeraubt?) und einen Fingerabdruck-Sensor enthalten.

Mit 62 x 32 x 17 mm und nur 20 g sind die Masse des Cometh wirklich handlich, so dass überschwere, münzgefüllte Portemonnaies bald der Vergangenheit angehören dürften. Das Vergessen seines Natels mit der teuren SIM-Karte könnte dann für den jeweiligen Pechvogel ziemlich verheerend sein.

Kommentare

Kommentare

Über

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Schließen