Dienstag , 24 Oktober 2017

Microsoft “FlexGo”: kommen nun die PrePaid-PCs?

Microsoft hat auf seiner Entwicklerkonferenz WinHEC ein neu eintwickeltes Konzept namens "FlexGo" bekanntgegeben.Ziel des neuen Konzept sei es "den Traum zu verwirklichen, einen PC mit allen Möglichkeiten zu besitzen". Das heisst, man jeder Mensch auf der Erde soll befähigt werden, nicht nur einen Computer zu besitzen, sondern diesen Computer zu besitzen, welcher er sich schon immer gewünscht hat. Möglich wird dies dadurch, dass man nur einen Teil des Computerpreises anzahlt und danach nach der Benutzung des Computers bezahlen muss.

Hauptmarkt: Schwellenländer
Der Haupt-Ziel-Markt für diese Kampagne sollen vorwiegend Schwellenländer (Wikipedia) sein.
Man habe entdeckt, teilte Microsoft mit, dass in vielen Entwicklungsländern die Einkommen nicht nur niedrig, sondern auch sehr unregelmäßig seien. Mit dem FlexGo-Programm könnten Familien ihre Computernutzung reduzieren, wenn mal nicht so viel Geld hereinkäme. In manchen Ländern, etwa Vietnam, Ungarn und Indien, soll es zusätzlich ein Abonnement-Modell geben, bei dem im Unterschied zu normaler Ratenzahlung ebenfalls der PC abgeschaltet wird, wenn die monatliche Zahlung nicht erfolgt.

Start bereits heute
Ab heute sollen in Brasilien FlexGo-Rechner von Lenovo nach dem Prepaid-Modell angeboten werden, Mexiko, China, Russland und Indien sollen in den nächsten 90 Tagen folgen.
Der Computer muss lediglich über eine Internet-Verbindung (Modem oder Breitband) verfügen, damit er den Stand der PrePaid-Karte des Benutzers abfragen kann. Denn der Computer funktioniert nur solange, wie die PrePaid-Karte des Benutzers ein guthaben erhält. Die ganze finanzierungsmodelle und Zinssätze sollen von den jeweilligen Ländern abhängen, teilte Microsoft-Sprecher mit.

Kosten
Es wurden bisher nur einige wenige Informationen zu den wirklichen Kosten bekannt, nach ersten Informationen, soll zum Beispiel das Erstellen einer Word-Datei rund 75 Cent kosten, ebensoviel soll eine Stunde PC-Benützung kosten.
Die genauen Preise hängen allerdings dann noch von der genauen Ausstattung des Computers die Höhe der bereits bezahlten Raten ab.

Viele Partner
Bei der technischen Entwicklung hat Microsoft unter anderem mit Intel, AMD, Transmeta, Phoenix Technologies, Infineon, Lenovo sowie Transmeta zusammengearbeitet. Die Hardware bauen Lenovo (Indien und China), First National Computer (Brasilien), Excimir (Russland) und Avatar (Mexiko).

Weitere Informationen
Microsoft
Lenovo
Intel
AMD
Infineon

Kommentare

Kommentare

Über

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Schließen