Donnerstag , 19 Oktober 2017

Musikportale boomen – Jamba steigt ins Geschäft ein

Jamba will noch in diesem Jahr ein eigenes Musikportal auf die Beine stellen, bei welchem zum Start 220’000 Titel zum Download angeboten werden, bis Ende Jahr plant Jamba bereits ein Angebot von 1’000’000 Songs. Das besondere beim geplanten Jamba-Musikportal ist, dass zum Downloaden der Songs nur eine monatliche Pauschale von 15 Euro anfallen wird. Kann Jamba die grosse Konkurrenz iTunes mit Hilfe der "Musik-Flatrate" ausstechen?

Es tut sich also einiges im Hart umkämpften Online-Musik-Geschäft, zum Beispiel wurde heute das Musikportal BeSonic von TerraTec übernommen.

Weiterhin sehr erfolgreich (aber immer noch in der rechtlichen Grauzone) ist die Russische Plattform AllOfMp3.

Viele Leute werden sich sicher Fragen, was die grossen Unterschiede zwischen den Portalen sind? Meine persönliche Ansicht ist, es gibt nicht sehr viele :) Der Preis ist in etwa bei allen der gleiche, das Angebot ist auch praktisch überall riesig.

Bei vielen Entscheiden spielt mittlerweile wohl wie überall, noch die Überzeugung oder der Name eine Rolle.

Zum Schluss des Berichts noch eine kurze nicht abschliessende Liste über einige Musik-Downloadportale.

Jamba Musikportal
Coca-Cola Musikportal
MSN Music
CityDisc
BeSonic
MusicLoad
One2Joy

   

Kommentare

Kommentare

Über

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Schließen